Aktualität und
Austausch

Helga-Stödter-Preis 2020

Die Handelskammer Hamburg und die Helga Stödter-Stiftung setzen ein Zeichen für mehr gemischte Führungsteams in der Hamburger Wirtschaft. Mit dem »Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg« zeichnen beide Institutionen am 23. März 2020 Hamburger Unternehmen aus, die sich vorbildlich und nachhaltig für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Führungspositionen einsetzen. fim Vereinigung für Frauen im Management e.V. gehört mit zu den Ünterstützern dieses wichtigen Preises.

2020-02-19T16:02:28+01:00Februar 18th, 2020|

Eine beeindruckende Location, 50 interessierte Frauen und ein überzeugendes Role Model

Am 23. Januar überzeugte Professorin Manuela Rousseau in unserem fim-Talk die anwesenden Frauen davon, dass alles geht, wenn frau es will. Fördern & fordern ist ihre Devise. Frauen Mut und auch Druck machen. Machen ist mutiger als wollen. Engagiert und präsent (sie bevorzugt aktives Stehen) beantwortete sie die umfangreichen Fragen zu Führungsstilen, Genderstereotypen, mangelhafter Solidarität unter Frauen, Erfolg von Mentoring, konkreter Frauenförderung, Mut & Scheitern, Machtspielen in einer männerdominierten Unternehmenskultur, zur Zukunft der Frauen in der Arbeitswelt 4.0, persönlicher Life-Time-Balance, Quoten oder gleichberechtigter Teilhabe, Feministin oder engagierter Aktivistin für das Selbstverständnis und die Rechte der Frauen.

Hierzu bedarf es der Kooperation der Frauen mit modernen Männern (Franziska Giffey: Reine Männerclubs in Führungsetagen sind einfach nicht mehr zeitgemäß). Hier bedarf es der Unterstützung der Politik. Hier bedarf es der Bewusstseinsänderung und Auflösung der Rollenstereotypen in der Gesellschaft. Kein Schwarz/Weiß, kein ‚Frau gegen Mann‘. Manuela Rousseau ist eine zeitgemäße Identifikationsfläche für Frauen. Eine überzeugende Markenpersönlichkeit, die Branding versteht (pinke Jacke auf Book-Cover und auf Veranstaltungen!), die glaubhaft kommuniziert, die sich treu bleibt und sagt, was sie denkt und dieses auch durchsetzt.

Heidi Kabel: »Die Emanzipation ist erst dann vollendet, wenn auch einmal eine total unfähige Frau in eine verantwortliche Position aufrückt.«

Manuela Rousseau: »Frauen dürfen sich eine große Vorstellung von ihrem Leben erlauben.«

Wir danken Stephanie Krawehl (LESESAAL) für die professionelle Gastfreundschaft in dieser
geschichtsträchtigen Buchhandlung/Café. Wir danken für die kollegiale Kooperation mit den Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V., hat Spaß gemacht. Wir danken vor allem Manuela Rousseau für ihre Offenheit, ihre Zeit und ihre Überzeugungs-Mission. Der rasante Verkauf ihres Buches (Manuela Rousseau, »Wir brauchen Frauen, die sich trauen: Mein ungewöhnlicher Weg bis in den Aufsichtsrat eines DAX-Konzerns«) war Beweis für den Erfolg.

Text: Marion Lietke
Fotos: Sabine Wendler

2020-01-27T18:01:21+01:00Januar 26th, 2020|