Aktualität und
Austausch

Wer will helfen, Frauen sichtbar(er) zu machen?

Das Kunstprojekt »Interventionen in der Sammlung Kunstmuseum Ahrenshoop« ist auf der Suche nach Frauen in Führungspositionen oder Unternehmerinnen, die bereit sind, sich auf eine partnerschaftliche Kooperation mit jungen Künstlerinnen einzulassen, um diese auf ihrem Weg in die Öffentlichkeit zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern.

Interessentinnen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 038220 667910 oder per Mail (info@kunstmuseum-ahrenshoop.de) zu melden.

Vielen Dank im Voraus!
Brigitta Nelte

2020-03-31T17:27:45+02:00März 4th, 2020|

Helga-Stödter-Preis 2020 | Preisverleihung verschoben!

Die Thematik „Corona“ ist omnipräsent – auch die Helga Stödter Stiftung hat sich gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg intensiv mit der Krise beschäftigt und dazu entschlossen, die Preisverleihung 2020 zu verschieben. Diese Entscheidung ist den Organisationen nicht leicht gefallen, aber jede abgesagte Veranstaltung kann dazu beitragen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Die Preisverleihung soll am Donnerstag, den 17. September 2020 (18 Uhr im Albert-Schäfer-Saal der Handelskammer) nachgeholt werden. Bitte notieren Sie diesen Termin. Einladungen werden im August versandt.

Mit der Helga Stödter Stiftung und der Handelskammer Hamburg wünscht fim, dass Sie gesund bleiben und wir freuen uns gemeinsam auf die Preisverleihung im Herbst.

»Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg«

2020-03-31T17:47:26+02:00Februar 18th, 2020|

Eine beeindruckende Location, 50 interessierte Frauen und ein überzeugendes Role Model

Am 23. Januar überzeugte Professorin Manuela Rousseau in unserem fim-Talk die anwesenden Frauen davon, dass alles geht, wenn frau es will. Fördern & fordern ist ihre Devise. Frauen Mut und auch Druck machen. Machen ist mutiger als wollen. Engagiert und präsent (sie bevorzugt aktives Stehen) beantwortete sie die umfangreichen Fragen zu Führungsstilen, Genderstereotypen, mangelhafter Solidarität unter Frauen, Erfolg von Mentoring, konkreter Frauenförderung, Mut & Scheitern, Machtspielen in einer männerdominierten Unternehmenskultur, zur Zukunft der Frauen in der Arbeitswelt 4.0, persönlicher Life-Time-Balance, Quoten oder gleichberechtigter Teilhabe, Feministin oder engagierter Aktivistin für das Selbstverständnis und die Rechte der Frauen.

Hierzu bedarf es der Kooperation der Frauen mit modernen Männern (Franziska Giffey: Reine Männerclubs in Führungsetagen sind einfach nicht mehr zeitgemäß). Hier bedarf es der Unterstützung der Politik. Hier bedarf es der Bewusstseinsänderung und Auflösung der Rollenstereotypen in der Gesellschaft. Kein Schwarz/Weiß, kein ‚Frau gegen Mann‘. Manuela Rousseau ist eine zeitgemäße Identifikationsfläche für Frauen. Eine überzeugende Markenpersönlichkeit, die Branding versteht (pinke Jacke auf Book-Cover und auf Veranstaltungen!), die glaubhaft kommuniziert, die sich treu bleibt und sagt, was sie denkt und dieses auch durchsetzt.

Heidi Kabel: »Die Emanzipation ist erst dann vollendet, wenn auch einmal eine total unfähige Frau in eine verantwortliche Position aufrückt.«

Manuela Rousseau: »Frauen dürfen sich eine große Vorstellung von ihrem Leben erlauben.«

Wir danken Stephanie Krawehl (LESESAAL) für die professionelle Gastfreundschaft in dieser
geschichtsträchtigen Buchhandlung/Café. Wir danken für die kollegiale Kooperation mit den Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V., hat Spaß gemacht. Wir danken vor allem Manuela Rousseau für ihre Offenheit, ihre Zeit und ihre Überzeugungs-Mission. Der rasante Verkauf ihres Buches (Manuela Rousseau, »Wir brauchen Frauen, die sich trauen: Mein ungewöhnlicher Weg bis in den Aufsichtsrat eines DAX-Konzerns«) war Beweis für den Erfolg.

Text: Marion Lietke
Fotos: Sabine Wendler

2020-01-27T18:01:21+01:00Januar 26th, 2020|

Eine umfassende ökonomische Allgemeinbildung ist Grundlage für verantwortungsvolles Handeln

Fehlende ökonomische Kenntnisse erschweren den Start in ein selbstbestimmtes Leben und jede eigene wirtschaftliche Entscheidung. In ihrer Gesamtheit werden sie zum Problem für unsere Demokratie, für die Gesellschaft und für die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Es besteht dringender Handlungsbedarf!

Am 29. November 2019 fand die Auftaktveranstaltung des Bündnisses Ökonomische Bildung in Berlin statt. In diesem Bündnis, kurz BÖB, setzt sich fim mit Vereinen, Stiftungen und anderen Organisationen dafür ein, dass bereits an Schulen ein fundiertes Verständnis für Ökonomie in wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen vermittelt wird.

Voneinander lernen, miteinander gestalten: Unter diesem Motto haben sich Vertreter*innen von bereits mehr als 50 Organisationen aus Schule, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft zusammengefunden, um das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland ins Leben zu rufen. Das Bündnis ist als Netzwerk angelegt, in dem alle an der ökonomischen Bildung interessierten Personen und Institutionen willkommen sind.

Eckpunkte

Als Grundlage des Bündnisses wurden Eckpunkte verfasst, die die wichtigsten Kernaussagen zusammenfassen und erläutern. Unter anderem sind dies:

1. Ökonomische Bildung muss für alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland in hinreichendem Umfang und verpflichtend im Schulunterricht verankert werden.

2. Wirtschaftslehrkräfte müssen fachwissenschaftlich und wirtschaftsdidaktisch qualifiziert sein.

3. Schülerinnen und Schüler sollen Bezüge zur Arbeitswelt erleben können.

4. Deutschland braucht eine nationale Strategie für ökonomische Bildung.

Fotos: © Jacek Ruta/bdvb

2020-03-12T20:13:13+01:00Januar 12th, 2020|